Zufallsbild

abtei-st-bonifaz.jpg

Das Benediktus KreuzDie Buchstaben und ihre Anordnung sind einem Kreuzsegen entnommen, der erstmals 1414 in einer Miniatur einer Bibelhandschrift des Klosters Metten belegt ist. Die Zuordnung zu anderen Miniaturen auf derselben Seite des Codex legt nahe, dass die Mönchsgestalt mit dem Kreuz in der rechten und einem Schriftband in der linken Hand nicht der heilige Benedikt sein soll, sondern die personifizierte Gestalt der „religio“, die sich mit dem Segen gegen die im Nachbarbild dargestellte „figura mundi – Frau Welt“ und die in ihr verkörperten Laster wendet. 

Auf dem Kreuzschaft ist der Text ausgeschrieben, dessen Wort-Anfangsbuchstaben auf den Benedikt-Medaillen in das Kreuz eingetragen sind. Das Schriftband spricht die Worte, deren Anfangsbuchstaben als Umschrift die Kreuzseite der Medaille bestimmen. 

Welche Bedeutung der Segen in der Frömmigkeit der Folgezeit hatte, lässt sich nicht bestimmen. Der Segen gewinnt im 17. Jahrhundert neue Aktualität und wird nun eindeutig dem hl. Benedikt zugeschrieben. In seinem Buch „Thesaurus anecdotorum“ hat 1721 der Prior von Melk, Bernhard Pez, das Mettener Bild zu einem Holzschnitt umgearbeitet. Das Buch von Pez hat sicher nicht unwesentlich zur Verbreitung des Segens und der ihn wiedergebenden Medaille beigetragen. Die benediktinische Restauration im Zuge der Romantik, - das Engagement Dom Prosper Guerangers, des Gründunsgsabtes von Solesmes, und die Prägung der „Jubiläumsmedaille“ zum 1400. Jahrgedächtnis der Geburt Benedikts 1880 haben die Verbreitung der Medaille und des Segens weiter gefördert.

Abt Albert Altenähr OSB